Städtischer Adventskalender in diesem Jahr auch für einen guten Zweck

24 Überraschungen, die bis Ende April 2022 gültig sind – ab Mitte November im Mosel-Gäste-Zentrum und der Entwicklungsagentur erhältlich – 1 Euro pro Kalender für die Bürgerstiftung

Der städtische Adventskalender erfreut sich großer Beliebtheit – sowohl beim Kunden als auch bei den Akteuren. „Aufgrund von Corona konnte der Kalender aus dem letzten Jahr nicht wirklich eingelöst werden. Wir hatten die Befürchtung, dass die Betriebe kein Interesse mehr haben, wurden aber eines Besseren belehrt“, so Rolf Schmidt von der Entwicklungsagentur, die das Projekt auf den Weg gebracht hat. Innerhalb weniger Tage waren alle 24 Angebote zusammen. In diesem Jahr wird der Verkauf des Kalenders erstmals auch mit einer Spende verbunden: „Statt 9,50 Euro kostet der Kalender in diesem Jahr 10,50 Euro. Der Euro mehr geht an die Bürgerstiftung Bernkastel-Kues, die ihren Fokus auf regionale Projekte legt. So wurden zum Beispiel die Anschaffung von lebensrettenden Defibrillatoren oder die Errichtung der Mitfahrerbänke durch die Bürgerstiftung finanziert“, erklärt Schmidt. Erhältlich ist der Kalender am Gestade im Mosel-Gäste-Zentrum der Stadt sowie in der Entwicklungsagentur in der Mandatstraße 2.

Im Kalender verbergen sich Geschenke oder an einen Kauf gebundene Überraschungen. Im Rahmen des Weihnachtsmarktes können auch zwei Türchen eingelöst werden. Einmal für Glühwein am Karlsbader Platz und einmal für Eislaufen auf dem Forumsplatz. „Die größte Überraschung verbirgt sich hinter dem 24. Türchen – freier Eintritt ins historische Erotikmuseum. Dieses Türchen gilt ab Öffnung des Museums, denn noch ist nicht ganz klar, ob er noch dieses oder doch erst nächstes Jahr die Türen öffnet“, verrät Schmidt. Alle anderen Angebote sind von Türöffnung bis Ende April 2022 gültig. So könnte der Adventskalender noch zwischen Januar und April gekauft werden.

Mit dem Kalender wollen die Entwicklungsagentur und die Betriebe den Kunden einen zusätzlichen Anreiz geben, in die Stadt zu kommen und die Vielfalt der heimischen Angebote zu erleben. Gleichzeitig soll er auch das weihnachtliche Flair der mittelalterlichen Stadt in die eigenen vier Wände bringen. Als Grundlayout dient die Apotheke auf dem Marktplatz der Stadt, deren Fenster während des Weihnachtsmarktes als größter Adventskalender der Region genutzt werden.






___________________________________________