21.04.22

Spende Bürgerstiftung aus Verkauf des städtischen Adventskalenders

Von 352 verkauften Kalendern fließt je ein Euro an die Bürgerstiftung – 24. Türchen
behält weiterhin seine Gültigkeit für das historische Erotikmuseum

Zum achten Mal ist im Dezember 2021 der städtische Adventskalender, der von der
Entwicklungsagentur Bernkastel-Kues (EA) ins Leben gerufen wurde, an den Markt
gegangen. Diesmal allerdings in Verbindung mit einer Spendenaktion für die
Bürgerstiftung Bernkastel-Kues, die sich für regionale Projekte einsetzt. So wurden
zum Beispiel die Anschaffung von lebensrettenden Defibrillatoren oder die Errichtung
der Mitfahrerbänke durch die Bürgerstiftung finanziert.

Von den 10,50 Euro Verkaufspreis fließt jeweils ein Euro an die Stiftung: „Insgesamt
sind 352 Euro zusammengekommen. Der Kalender erscheint jährlich in einer Auflage
von 500 Stück. Es hat uns gezeigt, dass das Interesse daran immer noch groß ist“,
erklärt Rolf Schmidt von der Entwicklungsagentur.
Sibylle Matheus, Vorsitzende der Bürgerstiftung, hat die Spende
entgegengenommen: „Wir freuen uns sehr darüber. Das Geld wird direkt eingesetzt
für die regionale Ukraine Hilfe. Hier ist dringend Bedarf, der schnell und
unkompliziert gelöst werden muss. Da wird das Geld hingehen. Wir als Bürgerstiftung
verstehen uns in erster Linie als Mitmachstiftung und fordern alle Bürgerinnen und
Bürger weiterhin auf, um der guten Sache wegen Spender zu werden.“

Im Adventskalender setzen 24 Betriebe jeweils ein Angebot hinter ein Türchen des
Kalenders. Es handelt sich um Geschenke, Vergünstigungen oder Dienstleistungen.
Bis Ende April sind die Türchen noch gültig und können in den Betrieben eingelöst
werden. „Das 24. Türchen behält noch darüber hinaus seine Gültigkeit. Es beinhaltet
freien Eintritt in das historische Erotikmuseum in Bernkastel-Kues. Dies hat allerdings
noch nicht geöffnet, da durch die Nutzungsänderung in Sachen Statik noch
nachgesteuert werden muss“, so die Geschäftsführerin der EA Bianca Waters.

29.03.22

Entwicklungsagentur startet Online-Gästebefragung

Ab sofort können Anwohner und Gäste der Stadt Bernkastel-Kues an einer Online-Umfrage teilnehmen, die uns Anregungen, Tipps, Verbesserungsvorschläge und sonstige Hinweise liefern soll. Die Beantwortung der Umfrage dauert im Normalfall nicht länger als ein paar Minuten!

Als kleinen Bonus für die Teilnahme verlosen wir unter allen Teilnehmern, die am Ende der Befragung eine gültige E-Mail-Adresse angegeben haben, 10 städtische Geschenkgutscheine im Wert von je 10 €!

Klicken Sie auf das Herz, um zur Umfrage zu gelangen...

Update zur Nachricht vom 07.02.22:

Die Fahrrad-Reparaturstationen wurden am 21.03.22 aufgebaut und sind ab sofort an folgenden Standorten in der Stadt zu finden:

  • Gestade (ggü. Verbandsgemeindeverwaltung)
  • Eingang Karlsbader Platz
  • Forumsplatz
  • Parkplatz Nikolausufer
  • Bornwiese (nach Abschluss der Bauarbeiten)
  • Andel Kiesgrube
  • Wehlen Turnhalle
07.02.22
Erfreuliche Nachrichten vom Landesbetrieb Mobilität:)

Der Förderantrag zur Errichtung von Fahrrad-Reparaturstationen über das Sonderprogramm "Stadt und Land" wurde bewilligt, sodass demnächst sieben der Stationen im gesamten Stadtgebiet errichtet werden können. Die Gesamtkosten für die sieben Reparaturstationen, zwei Fahrrad-Abstellanlagen und die vorbereitenden Maßnahmen (Errichtung von notwendigen Fundamenten) belaufen sich auf 16.704 Euro, von denen 80 % gefördert werden. Der Aufbau der Stationen ist für April/Mai geplant, wenn keine unvorhergesehenen Lieferschwierigkeiten auftreten.

Standorte:

 

  • Gestade (ggü. Verbandsgemeindeverwaltung)
  • Eingang Karlsbader Platz
  • Forumsplatz
  • Parkplatz Nikolausufer
  • Bornwiese
  • Andel Kiesgrube
  • Wehlen (genauer Standort wird noch bekanntgegeben)

Die Stationen bereichern die vorhandene Fahrrad-Infrastruktur und stellen ein Alleinstellungsmerkmal in der Region dar, welches gleichermaßen von Bewohnerinnen und Bewohnern der Stadt, als auch von Touristinnen und Touristen genutzt werden kann.
Wir bedanken uns bei der Firma Fun Bike Team GmbH - Die Bike Schmiede für die Unterstützung bei diesem Projekt. Diese wird die halbjährliche Wartung der Stationen übernehmen!

Liebe Grüße vom Team der Entwicklungsagentur

Städtischer Adventskalender in diesem Jahr auch für einen guten Zweck
24 Überraschungen, die bis Ende April 2022 gültig sind – ab Mitte November im Mosel-Gäste-Zentrum und der Entwicklungsagentur erhältlich – 1 Euro pro Kalender für die Bürgerstiftung
Der städtische Adventskalender erfreut sich großer Beliebtheit – sowohl beim Kunden als auch bei den Akteuren. „Aufgrund von Corona konnte der Kalender aus dem letzten Jahr nicht wirklich eingelöst werden. Wir hatten die Befürchtung, dass die Betriebe kein Interesse mehr haben, wurden aber eines Besseren belehrt“, so Rolf Schmidt von der Entwicklungsagentur, die das Projekt auf den Weg gebracht hat. Innerhalb weniger Tage waren alle 24 Angebote zusammen. In diesem Jahr wird der Verkauf des Kalenders erstmals auch mit einer Spende verbunden: „Statt 9,50 Euro kostet der Kalender in diesem Jahr 10,50 Euro. Der Euro mehr geht an die Bürgerstiftung Bernkastel-Kues, die ihren Fokus auf regionale Projekte legt. So wurden zum Beispiel die Anschaffung von lebensrettenden Defibrillatoren oder die Errichtung der Mitfahrerbänke durch die Bürgerstiftung finanziert“, erklärt Schmidt. Erhältlich ist der Kalender am Gestade im Mosel-Gäste-Zentrum der Stadt sowie in der Entwicklungsagentur in der Mandatstraße 2.
Im Kalender verbergen sich Geschenke oder an einen Kauf gebundene Überraschungen. Im Rahmen des Weihnachtsmarktes können auch zwei Türchen eingelöst werden. Einmal für Glühwein am Karlsbader Platz und einmal für Eislaufen auf dem Forumsplatz. „Die größte Überraschung verbirgt sich hinter dem 24. Türchen – freier Eintritt ins historische Erotikmuseum. Dieses Türchen gilt ab Öffnung des Museums, denn noch ist nicht ganz klar, ob er noch dieses oder doch erst nächstes Jahr die Türen öffnet“, verrät Schmidt. Alle anderen Angebote sind von Türöffnung bis Ende April 2022 gültig. So könnte der Adventskalender noch zwischen Januar und April gekauft werden.
Mit dem Kalender wollen die Entwicklungsagentur und die Betriebe den Kunden einen zusätzlichen Anreiz geben, in die Stadt zu kommen und die Vielfalt der heimischen Angebote zu erleben. Gleichzeitig soll er auch das weihnachtliche Flair der mittelalterlichen Stadt in die eigenen vier Wände bringen. Als Grundlayout dient die Apotheke auf dem Marktplatz der Stadt, deren Fenster während des Weihnachtsmarktes als größter Adventskalender der Region genutzt werden.

 
E-Mail
Anruf