Zehntklässler beschäftigen sich mit städtebaulichen Themen von Bernkastel-Kues

Spielplatz am Moselufer in Kues und Bolzplatz in der Friedrichstraße dürfen Schülerinnen und Schüler des Nikolaus-von Kues-Gymnasium überplanen

Die Kooperation zwischen der Stadt Bernkastel-Kues und dem Nikolaus-von-Kues Gymnasium zum Thema Raumplanung läuft bereits seit 2016. Die Entwicklungsagentur Bernkastel-Kues und Erdkundelehrer Marcel Petri tauschen sich jedes Jahr über Projekte aus, die von Seiten der Schülerschaft bearbeitet werden könnten.

In diesem Jahr haben sich die beiden zehnten Klassen von Petri mit dem Spielplatz am Kueser Moselufer und dem Bolzplatz in der Friedrichstraße beschäftigt. Nach einer Bestandsaufnahme und Bewertung des IST-Zustands sind Ideen und Vorschläge herausgearbeitet worden, um diese Flächen effektiver und attraktiver nutzbar zu machen.

Am Dienstag, den 18. Juni werden die Schülerinnen und Schüler ihre Ausarbeitungen um 18 Uhr in der Güterhalle in Kues vortragen. Dazu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Die Präsentationen werden der Stadt immer zur Verfügung gestellt, um bei Bedarf darauf zurückgreifen zu können.

Vor zwei Jahren hatten die Schülerinnen und Schüler den Platz am Bärenbrunnen und die alte Turnhalle Hinterm Graben überplant. Die Ideen zur alten Turnhalle sind jetzt auch einem Architekten zur Verfügung gestellt worden, der für die alte Turnhalle ein Nutzungskonzept erarbeiten soll.

Neben der Präsentation der Stadtplanungsprojekte werden am 18. Juni in der Güterhalle auch zusätzlich die zum Welttag der Ozeane gestalteten Plakate zum Thema Klima- und Umweltschutz ausgehangen.